Management-Partner für Unternehmensentwicklung
#Schwerpunkte: Innovation, Marketing, Personal

#Beratung, Projektmanagement, Schulung, Coaching

Kategorie: Menschen

Unfug des Homo oeconomicus

„Auch Ökonomen sollten versuchen, den Menschen besser zu verstehen.“ sagt Berkeley Professorin Malmendier.

Schön, dass die Wissenschaftler darauf gekommen sind, dass der rational handelnde Mensch, der vernünftig und egoistisch seinen Vorteil maximiert, ausgemachter Blödsinn ist. Darauf baut aber seit 100 Jahren das Menschenbild in der Wirtschaft. Blödsinn.

Genauso ist es ausgemachter Unfug, dass man Tiere durchaus töten kann, weil sie angeblich nach Kant kein Bewusstsein vom Tod haben. das behaupten erwachsene Philosophie-Professoren.

Unser Leitbilder und unsere Gesellschaft hat noch viel zu wenig verstanden, wie Menschen und Lebewesen wirklich funktionieren. Der Schlauschwätz der angeblichen Experten in den Talkshows und Medien überzeugt mich nicht. Das wird für mich auch mit Professoren-Titeln nicht überzeugender. Schätzungen zufolge sind doch eh mehr als die Hälfte der wissenschaftlichen Arbeiten Plagiate also abgeschriebenes Zeug. Ist die andere Hälfte soviel weniger abgeschrieben, anders gesagt, abgeguckte Gedanken, die sich wiederholen? Wirklich neues kommt ja kaum durch, wird gleich als störend abgelehnt. Zum Beispiel der aus Forschung abgeleitete Gedanke, dass die Ökonomie den Menschen besser verstehen sollte.

Braucht es wirklich bessere Forschung, um den Menschen besser zu verstehen?

Projektion / Entwurf

Wie kann ein Mensch erkennen, dass nicht alles ist, wie es scheint?

Man beginnt zu hinterfragen, was man sieht und lernt zwischen Illusion und Wirklichkeit zu unterscheiden. Die Psychologie sagt uns, dass wir andere Menschen nicht sehen wie sie sind, sondern wie wir sie sehen wollen. Das ist die Projektion unserer Gedanken auf den anderen Menschen. Die Projektion ersetzen wir mit etwas Einsicht, Übung und innerer Arbeit lieber durch die Selbst-Reflektion. Das Bewusstsein wächst in diesem Prozess und irgendwann beginnen alte überholte Glaubensvorstellungen sich zu erneuern.

Positiver Nebeneffekt: Das Ego tritt zurück und man wird freier

Liebevoller und zufriedener. Nicht weniger ehrgeizig möglicherweise, aber die Ziele gewinnen an Qualität. Der Mensch Gewinn an Lebensqualität. Ist das für sie erstrebenswert? Fühlen Sie sich bereit für einen Neubeginn? Sind Sie bereit neue Erfahrungen zu machen, die eine neue Bahn in ihr bisheriges Leben brechen? Das ist ein guter Weg, um auch in der Welt um sich herum für positive Veränderung zu sorgen.

Mitarbeiter fördern

Der Umgang mit Menschen ist in der Wirtschaft von Kostenbewusstsein geprägt. Es fällt natürlich auf, dass gesunde und hoch motivierte Mitarbeiter wesentlich dazu beitragen, dass Firmen erfolgreich sind und es auch bleiben. Was nicht allen Beteiligten auffällt ist, dass besonders die Konzerne unter einem Widerspruch leiden, der ihre Zukunftsfähigkeit stark beeinträchtigt. Sie sind strukturell nicht in der Lage, Menschen Sicherheit zu bieten, auch nicht Sinn und Erfüllung. Zugleich fördert die wachsende Unsicherheit bei Mitarbeitern die innere Kündigung, Krankheiten und Abwanderungsgedanken.

Die Menschen suchen also etwas, was sie in den großen Unternehmen nicht finden können, und leiden darunter. Die Unternehmen leiden auch darunter, denn sie brauchen gesunde und motivierte Mitarbeiter. Die erfolgreichsten Wirtschaftslenker der Welt lassen sich bei näherer Betrachtung oftmals nur dafür feiern, massenhaft Arbeitsplätze abgebaut zu haben.

Auf der einen Seite wird massiv abgebaut, auf der anderen Seite haben die Personalabteilungen große Not damit, neue fähige Mitarbeiter zu gewinnen, und stehen in einem Wettbewerb um die besten Köpfe. Unternehmen sind im Wettbewerbs- und im Kostendruck gefordert, mit attraktiven Arbeitsbedingungen die besseren Mitarbeiter zu beschäftigen. Womit die Unternehmenskultur, die mit gelebter Wertorientierung und professioneller Nachhaltigkeit verwoben ist, zum Erfolgsfaktor avanciert.

Wie wir eine positive Unternehmenskultur mit motivierten fähigen Mitarbeiter/-innen fördern, ist die schwierigste Dimension überhaupt.

Sie ist komplex und setzt ein tiefes Verständnis der menschlichen Natur voraus. Es braucht bewusste geschulte Menschen, die dies anwenden können und vorleben können Der Lohn solcher Bemühungen ist jedoch groß, denn Unternehmen, die aus der inneren Kraft schöpfen, werden mit Krisen aller Art sehr viel leichter fertig. Sie können theoretisch grenzenlos wachsen, weil sie sich permanent anpassen und entwickeln.